Nachtangeln

Gastangler

Tageskarte benötigt

Fangbeschränkung

Die „Amper“ beginnt bei Fluß-km 85,6 und endet bei km 75,5 an der Brücke in Geiselbullach, womit sich nun ein für den Verein befischbares Fließgewässer von rund 10 km (!) Länge ergibt. Sie wird der Barbenregion zugeordnet. Der obere Teil des Gewässers mit vielen Seitenarmen bietet Jungfischen guten Schutz, was auch beim Besatz berücksichtigt wird, kann aber auch so manchen Kapitalen hervorbringen. Das gesamte Gebiet um das „Emmeringer Hölzl“ ist auch ein Dorado für unsere Fliegenfischer. Der weitere Verlauf bietet einen guten Hecht-, Barben-, Karpfen- und Forellenbestand. Auch der Fang von kapitalen Aiteln und Karpfen ist jederzeit möglich, demzufolge sollte auch die Angelschnur entsprechend gewählt werden! Ab km 80,2 bis km 76,6 ist die Amper ein Gewässer, das zur Forellen und Äschenregion gezählt werden muß. Daher ist es zur Ausübung der Fliegenfischerei hervorragend geeignet. Aufgrund des großen Vogelfraßdruckes werden auch fangfähige Fische gesetzt. Ab km 76,6 bis km 75,5 ist in den Altwasserarmen ein guter Bestand an Raubfischen, aber auch eine sehr gute Friedfischpopulation vorhanden. So manche kapitale Fische lassen sich dort, mit etwas Glück überlisten.

Gewässersteckbrief 

Name:Amper
Anfang bei Fluss-Km:85,6
Ende bei Fluss-Km:75,5 Brücke Geiselbullach
Klassifizierung:Barbenregion
(zw. 80,2 bis 76,6:
Forellen-/Äschenregion)
max. Tiefe5 m

Fangbeschränkung

  • Die Äsche ist ganzjährig gesperrt!
  • Der Fang von Salmoniden ist in der gesamten Amper
    (km 85,6 bis km 75,5) inkl. der Maisach pro Tag auf zwei Stück beschränkt.

Spezielle Regelungen:

  • Die in Fließrichtung linksseitigen Nebenarme im Emmeringer Hölzl sind im Bereich von Fluss-Kilometer 85,6 (obere Grenze) bis zur nördlichen Brücke der Amperstraße in Emmering im Januar und Februar gesperrt. Dieser Bereich ist nur vom 01.0.3 - 31.12 eines jeden Jahres befischbar.
  • Der südliche Hauptarm vom Emmeringer Hölzl, Mühlkanal, ist ganzjährig befischbar.
  • Das Fischen auf Aal ist ab 21.00 Uhr bis 01.00 Uhr (Sommerzeit) mit 2 Ruten erlaubt.
  • Das Hältern von Fischen ist verboten.
  • Beim Fang eines Wallers ist er dem Gewässer zu entnehmen und darf keinesfalls zurückgesetzt werden.

Unsere Gewässerwarte

Saiko, WernerTelefon: 08142 / 2 07 96
Mobil: 0151 / 56947000
Saiko, PeterMobil: 0176 / 61 03 28 60
Katterloher, IngoMobil: 01520 / 15 01 393

Vorkommende Fische

Rotauge, Brachse, Aitel, Barbe, Karpfen, Äsche, Bach- und Regenbogenforelle, Barsch, Aal, Waller, Zander und Hecht

Karte